Sellrainer Hüttenrunde – Von der Schweinfurter Hütte zur Pforzheimer Hütte via Zwieselbacher Roßkogel

Eine sportliche, aber sehr reizvolle Etappe der Sellrainer Hüttenrunde in den Stubaier Alpen führt als Variante von der Schweinfurter Hütte über den Zwieselbacher Roßkogel zur Pforzheimer Hütte. Start der Tour ist an der urigen Schweinfurter Hütte (2.034 m), die sich im Vorfeld für eine Übernachtung anbietet. Von hier aus führt der gut ausgebaute Fahrweg über die Zwieselbachalm hinein ins Zwieselbachtal, bis nach ein paar hundert Metern am „Brunnen-Stabl“ links der Abzweig hinauf in Richtung Zwieselbacher Roßkogel kommt.

Weg ins Zwieselbachtal

Von nun an führt der Steig leicht ansteigend am Hang entlang bis er an einem Bach linkerhand mal mehr und mal weniger steil in zahlreichen Serpentinen hinauf zu einem kleinen Wiesengelände unterhalb des Fidaskars führt, das sich für eine kleine Rast zur Stärkung vor dem knackigen Aufstieg anbietet.

Blick ins Fidaskar zum Zwieselbacher Roßkogel

Aufstieg zum Zwieselbacher Roßkogel über das Fidaskar

Von der Wiese aus sieht man bereits das Gipfelkreuz des Zwieselbacher Roßkogels, das jedoch noch einen sportlichen Anstieg entfernt ist. Der Weg führt nun hinauf zur Scharte und wird zunehmend steiler, bis er über schrofiges Gelände in eine steile Rinne führt.

Aufstieg zum Zwieselbacher Roßkogel_Weg im Fidaskar

In der Rinne sollte man dringend auf dem Weg bleiben, der in engen Serpentinen noch oben führt. Das felsige Gelände daneben sieht zwar einladend zum kraxeln aus, ist aber ziemlich brüchig und lose, sodass man gut beraten ist, den mühsamen Aufstieg über den erdigen und schottrigen Weg nach oben zu machen.

Oben am Ausstieg des Fidaskars angekommen, eröffnet sich dann ein herrliches Panorama. Während vor einem die Rest-Schneefelder des Kraspesferner liegen, sieht man rechterhand prominent die Kreuzspitze des Zwieselbacher Roßkogels.

Zwieselbacher Roßkogel_Weg zum Gipfel

Der Weg zum Gipfel führt nun über ein paar kleinere Schneefelder und dann teilweise in leichter Kraxelei über Blockgelände hinauf auf den Nordgipfel des 3.081 m hohen Zwieselbacher Roßkogels. Oben am Gipfelkreuz angekommen, sollte man sich etwas Zeit nehmen und die traumhafte Aussicht Richtung Inntal, Karwendel, Zugspitze oder den Ötztaler Alpen genießen.

Zwieselbacher Roßkogel

Abstieg zur Pforzheimer Hütte über das Walfeskar

Der Abstieg vom Gipfel erfolgt zunächst wieder auf dem gleichen Weg, bis er dann aber oberhalb des Fidaskars rechts abbiegt und zunächst über einen breiten Grat links vorbei an einem Karsee moderat abwärts führt. Nach einem kleinen Felsporn wird der Steig dann steil und führt in schottrigen Serpentinen hinab ins Walfeskar.

Unterhalb des Kars wird der Weg dann wieder flacher und führt durch felsiges Wiesengelände, bis er an einem Bach mit einem großen Felsen auf den Wanderweg 145 trifft. Hier hält man sich links und folgt dem Wanderweg abwärts zur Pforzheimer Hütte (2.310 m), die nach ein paar Minuten schon in Sichtweite liegt. Unten auf der Hütte angekommen empfiehlt es sich, eine gemütliche Rast auf der schön gelegenen Terrasse zu machen und dabei den köstlichen Birnen-Walnuß-Schmarrn zu genießen. Von der Pforzheimer Hütte aus kann man entweder durch Gleirschtal nach St. Sigmund im Sellrain absteigen oder über das Gleirschjöchl zurück zur Pforzheimer Hütte wandern.

Pforzheimer Hütte

Fazit zur Bergtour von der Schweinfurter Hütte zur Pforzheimer Hütte via Zwieselbacher Roßkogel

Die Bergtour über den Zwieselbacher Roßkogel ist eine traumhafte Hochtour die alles bietet, was zu einer anspruchsvollen und dennoch genussvollen Tour gehört. Von traumhafter Berglandschaft über sportliche Anstiege und leichter Kraxelei ist hier alles dabei. Zumindest im Gipfelbereich und in Fidaskar sollte man aber trittsicher und schwindelfrei sein, da es doch teilweise steile und ausgesetzte Stellen gibt. Je nach Jahreszeit ist bei einer Hochtour wie dieser auch noch mit einigem Schnee zu rechnen. Die Tour kann natürlich auch andersrum begangen werden.

Tipp: Wer auf der Schweinfurter oder Pforzheimer Hütte übernachten möchte, sollte zumindest in den populären Sommermonaten rechtzeitig reservieren!

 

Wichtigste Tourinfos:

  • Gehzeit Schweinfurter Hütte – Zwieselbacher Roßkogel: ca. 3h (1.047 Hm aufwärts)
  • Gehzeit Zwieselbacher Roßkogel – Pforzheimer Hütte: ca. 2,5h (771 Hm abwärts)
  • Beste Jahreszeit: nach der Schneeschmelze von ca. Juli bis Oktober
  • Passende Wanderkarte zur Tour: Kompass 35 Imst, Telfs, Kühtai, Miefiger Kette

 

Weitere Artikel zum Thema Bergwander-Ausrüstung

Trinksystem Vergleich – Die besten Trinkblasen für den Outdoor-Sport
Trekkingstöcke Vergleich – Die richtigen Wanderstöcke kaufen
Stirnlampen Vergleich – Worauf beim Kauf einer Kopflampe achten?
Hüttenschlafsack Vergleich – Worauf beim Kauf achten?

Weitere Artikel zum Thema Bergtouren und Hüttenwanderungen

Sellrainer Hüttenrunde – Von der Dortmunder Hütte zur Schweinfurter Hütte via Kraspesspitze
Wanderung durch das Reintal auf die Zugspitze – Zwei-Tagestour auf dem Normalweg
Wanderung vom Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee
Wandertour über den Krumbacher Höhenweg zur Mindelheimer Hütte

 

3 Gedanken zu „Sellrainer Hüttenrunde – Von der Schweinfurter Hütte zur Pforzheimer Hütte via Zwieselbacher Roßkogel

Kommentare sind geschlossen.