Wanderung vom Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Eine sehr schöne Wanderung im Allgäu führt vom Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee und von dort aus hinunter nach Hinterstein. Der Jubiläumsweg ist ein Höhenweg mit traumhaftem Panorama, der überwiegend auf einer Höhe zwischen ca. 1.800 bis 2.000 m verläuft. Es handelt sich hier um einen teilweise anspruchsvollen alpinen Weg, der Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erfordert und den man nicht unterschätzen sollte. Diese Tour bietet sich als Etappe auf einer mehrtägigen Wandertour mit Hütten-Übernachtung an, wenn man am Vortag zum Prinz-Luitpold-Haus aufgestiegen ist, zum Beispiel über das Oytal oder das Laufbacher Eck.

Blick zur Bockkarscharte_Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Startpunkt der Tour ist das Prinz-Luitpold-Haus (1846 m), von dem man gleich zu Beginn ca. 1 Stunde knackig hoch zur Bockkarscharte (2.164 m) aufsteigt. Dabei verläuft der Weg unterhalb der karstigen Wände der Fuchskarspitze und der Kesselspitze über einige Serpentinen stetig bergauf, bis er schließlich die Bockkarscharte erreicht. Von der Scharte aus wird der Blick frei auf das traumhafte Panorama, das sich vom Hochvogel im Westen bis zum Schwarzwassertal im Osten erstreckt.

Blick von der Bockkarscharte_Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Die Bockkarscharte ist zugleich bereits der höchste Punkt der Tour über den Jubiläumsweg zum Schrecksee. Nach dem Aufstieg geht es nun wieder ca. 270 Hm abwärts durch das Kar. Im Kar führt der Weg teilweise seilversichert und mit Stufen versehen unterhalb der Lärchwand entlang, bis er links abbiegt und auf ca. 1.800 m weiter in Richtung Sattelkopf und Schänzlekopf verläuft. Nach einer Weile kommt unterhalb der Lärchwand eine längere seilversicherte Passage, die Schwindelfreiheit und Trittsicherheit voraussetzt.

Unterhalb der Lärchwand_Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Der Weg zieht sich nun relativ eben unterhalb des Sattelkopfs entlang, wo er eine seilversicherte Rinne quert und weiter zur Notelendalpe führt. Unterwegs bieten sich immer wieder traumhafte Ausblicke auf den Schänzlekopf und hinunter ins Schwarzwassertal. Von der Notelendalpe führt der Wanderpfad nun relativ eben weiter in Richtung Lahnerscharte.

Notelendalpe_Scharte_Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Unterhalb des Schänzlekopfs und der Schänzlespitze folgt eine weitere ausgesetzte und nur teilweise seilversicherte Passage. Sobald diese gemeistert ist, ist der Jubiläumsweg bis zum Schrecksee von nun an eine reine Genußtour.

Unterhalb des Schänzlekopf_Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Nach einem kurzen Aufstieg zur Lahnerscharte (1.988 m) bietet sich dann der Blick auf den malerisch gelegenen Schrecksee (1.813 m), der mit seiner schönen Lage zur einer Rast einlädt. Von Schrecksee aus gibt es mehrere Möglichkeiten, weiter zu Wandern. Wer möchte, kann den Jubiläumsweg weiter zum Gaishorn laufen und optional zum Vilsalpsee absteigen oder über das Rauhhorn weitergehen. Der schnellste Abstieg hingegen führt vom Schrecksee hinab nach Hinterstein.

Schrecksee_Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Abstieg vom Schrecksee nach Hinterstein

Vom Schrecksee aus geht es nun ca. 870 Hm abwärts in Richtung Hinterstein. Nach eine paar Minuten erreicht man auf dem Wanderpfad die verfallene Schreckenhütte, bevor der Weg schotterig und teilweise ausgesetzt durch eine steile Wand führt. Diese Passage ist im Sommer mit einem Drahtseil versichert, das nach dem Almabtrieb aber offensichtlich entfernt wird.

Abstieg nach Hinterstein_Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Nach der Wand führt der Weg über eine Hochebene und die verfallene Taufersalpe weiter abwärts, bis er nach zahlreichen Serpentinen durch den Wald schließlich bei der Wanderbus-Haltestelle am E-Werk herauskommt. Wer möchte, kann von hier aus noch nach Hinterstein laufen oder einfach den Bus nehmen. Von Hinterstein aus gelangt man mit dem Bus weiter bis nach Sonthofen oder Oberstdorf.

 

Fazit zur Wanderung vom Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Die Wandertour vom Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee ist eine traumhafte Panorama-Wanderung in den Allgäuer Alpen. Allerdings erfordert sie ausreichend Kondition für ca. 7 Stunden Gehzeit sowie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Einige Passagen auf dem Jubiläumsweg sind zudem bei Nässe nicht zu empfehlen. Bei schönem Wetter bietet der Jubiläumsweg aber jede Menge herrliche Ausblicke und zudem eine anspruchsvolle Bergwanderung in abwechslungsreichem Terrain.

 

Tourinfos:

  • Gehzeit Prinz-Luitpold-Haus – Bockkarscharte: 1 Stunde (318 Hm aufwärts)
  • Gehzeit Bockkarscharte – Schrecksee: 3:15 h (ca. 340 Hm abwärts, 70 Hm aufwärts)
  • Gehzeit Schrecksee – Hinterstein (E-Werk): 2:30 h (ca. 870 Hm abwärts)
  • Beste Jahreszeit: nach der Schneeschmelze von ca. Juli bis Oktober
  • Passende Wanderkarte zur Tour: Kompass 04 Tannheimer Tal

 

Weitere Artikel zum Thema Bergwandern

Wanderung von Oberstdorf über das Oytal zum Prinz-Luitpold-Haus
Wanderung vom Vilsalpsee auf das Gaishorn im Tannheimer Tal
Wandertour über den Krumbacher Höhenweg zur Mindelheimer Hütte
Trinksystem Vergleich – Die besten Trinkblasen für den Outdoor-Sport
Trekkingstöcke Vergleich – Die richtigen Wanderstöcke kaufen
Stirnlampen Vergleich – Worauf beim Kauf einer Kopflampe achten?
Hüttenschlafsack Vergleich – Worauf beim Kauf achten?

Wanderung vom Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee
5 (100%) 10 votes

Ein Gedanke zu „Wanderung vom Prinz-Luitpold-Haus über den Jubiläumsweg zum Schrecksee

Kommentare sind geschlossen.